28 August 2011

One Design Cup Bregenz 2011 - Day 1

Gestern Samstag, 27.08.11, segelte das Team WILD THING am One Design Cup 2011 des Bregenzer Segelclub mit. Sieben Melges 24 waren gemeldet. Nach dem ersten Tag belegt unser Team den 4. Zwischenplatz. Die Klasse wird von Team Holcim von Michi Good angeführt. Hier gehts zu den rund 300 Fotos des 1. Tages und der Zwischenwertung.

20 Juli 2011

Team-Meeting vor den Sommerferien

Die Schul-Sommerferien 2011 sind im vollen Gange. Das merkt man u.a. an den Staumeldungen, die sich von Zürich in Richtung Gotthard verschoben haben.
Heute Mittwoch trifft sich das Melges24 Regatta-Team WILD THING in der Traube Horn. Wir blicken auf die Regatta am Gardasee zurück und planen die nächsten Trainingseinheiten und Regatta-Teilnahmen im Sommer/Herbst 2011 im In- und Ausland.
Das WILD THING-Team wünscht allen Seglern einen windreichen und sonnigen Sommer!

12 Juli 2011

Volvo Cup Nr. 5 in Riva del Garda (7.-10.07.2011)


# Day 1 - Donnerstag
Wer Windfinder.com aufmerksam studiert hat, wusste, dass am ersten Renntag keine Regatta angeschossen wird. Da fuhr das Team WILD THING auch locker lässig mittags in Riva del Garda ein. Zum leichten Erstaunen aller Beteiligten liefen die anderen 54 Teams trotzdem aus – und die WILD THING wurde im Tempo Teufel in 70 Minuten aufgebaut und eingewassert. Es wurde trotzdem kein Rennen gesegelt…

# Day 2 - Freitag
Das erste Warnsignal wurde auf 11:55 Uhr angesetzt. Kurz nach Mittag schoss die italienische Regattaleitung den ersten Lauf an. Bei strahlendem Sonnenschein und 16 bis 20 Knoten Wind erwischten wir keinen guten ersten Start. Dank guten Downwind-Kursen unter Genacker machten wir ein paar Plätze gut und fuhren auf Platz 47 ein.
Umso mehr motiviert starteten wir besser in den zweiten Lauf und segelten an der Kreuz wie auf Vorwind stets im Mittelfeld mit. Auf den letzten Metern riskierten wir viel und verpassten einen Platz um Rang 25 nur ganz knapp. Ein Pulk von 10 Schiffen konnten wir aufgrund tiefem Genacker-Kurs nicht mehr in Schach halten. Mit Platz 35 waren wir dennoch zufrieden.
Mit einem top Start begannen wir den dritten Tageslauf. Dieses Race war geprägt von feinster Felswand-Taktik. Obwohl wir bis 50 Meter ans Felswandufer segelten, müssen wir uns in diesem Randgebiet taktisch verbessern – hier liegen einige Plätze drin. Ebenfalls merkten wir an der Kreuz eindrücklich, dass unser Crewgewicht mit 325 kg die restlichen 35 kg sehr gut gebrauchen könnten.
Zusammenfassend dürfen wir folgende Punkte positiv festhalten: Durchwegs gute Manöver, tiefes und schnelles Fahren unter Genacker, ruhiges und konzentriertes Arbeiten an Bord, gute Team-Stimmung auf und neben dem Wasser.
Als Abendprogramm wurde vom Segelclub Fraglia Vela Riva im hafennahen Schloss (Museum) ein wunderbarer italienischer Abend mit lokalen Spezialitäten organisiert.

# Day 3 - Samstag
Strahlender Sonnenschein weckte uns auf dem Camping Bavaria in Riva. Nach reichhaltigem Frühstück direkt am See radelten wir wieder zum Hafen. Nach dem Auslaufen um 11 Uhr mussten die 55 Melges24-Teams bis kurz nach 13 Uhr auf den Wind warten. Dieser frischte dafür konstant auf und bliess im dritten Lauf mit über 20 Knoten. Das Team WILD THING erkämpfte sich im ersten und zweiten Lauf gute Plätze im Mittelfeld: Platz 33 und 34. Beim letzten Tageslauf wollten wir das Feld vom Start an von hinten beobachten, um Trimm und Taktik genau zu beobachten und von den Fehlern der Anderen lernen zu können. Konsequent wurde auf den Streicher-Platz 51 gesegelt ;- ). Mit dem Zwischenplatz 39 sind wir zufrieden. Auf dem Abendprogramm steht ein kulinarischer Rundgang durch Riva.

# Day 4 - Sonntag
Das erste Warnsignal wurde vom Rennkomitee wiederum auf 11:55 Uhr angesetzt. Da der letzte Lauf bis 14:30 Uhr angeschossen werden musste, konnten heute „nur“ zwei Läufe gesegelt werden. Mit dem Ziel, die guten Plätze von Day 3 zu wiederholen, starteten wir mit einem top Start in den ersten Lauf. Leider mussten wir aufgrund eines parallel gelegenen Boots unglücklich ausweichen und touchierten ein Boot, was zwei Strafkringel forderte. In diesem und letzten Lauf des Tages wollte unsere WILD THING nicht so schnell laufen wie die Konkurrenz. Mit den Plätzen 48 und 47 fielen wir auf den Schlussrang 43 (Rangliste nach 8 Rennen). Wir dürfen auf die guten Zwischenresultate, gut eingespielte Manöver und die gute Teamarbeit stolz sein. Mit den vielen Learnings im Rucksack greifen wir an den kommenden Regattas mit frischer Energie an.

06 Juli 2011

Vorschau zu Riva del Garda

Windfinder.com meldet für Riva del Garda in den nächsten Tagen vorwiegend Sonnenschein und zw. 12 und 18 Uhr jeweils zwischen 6 und 8 Knoten Wind.

Das Team WILD THING (Harry, Paul, Adrian und Simon; Stöff muss der Arbeit nachgehen) sind gespannt, was die lokalen Windsysteme zusätzlich zu den Nachmittagswinden am Volvo Cup beitragen und freuen uns tolle Seglertage am Gardasee.

04 Juli 2011

Team WILD THING am Gardasee

Vom 7. bis 10. Juli 2011 kämpft das Team WILD THING am Volvo Cup Nr. 5 in Riva del Garda im Feld von bereits 59 gemeldeten Melges24 Booten, davon 7 Teams aus der Schweiz (> Pre-entry list).

An der Mondscheinwoche Arbon hat sich unser neues Team-Mitglied, Adrian Schmidhauser, Boot und Team kennen gelernt und ist am Gardasee mit dabei. Von ihm werden wir bald noch mehr erfahren und hier berichten...

Das ambitionierte Feld, das top Seglerrevier und die Wettervorhersage lassen uns auf einen tollen Event freuen. Auch das Rahmenprogramm von Freitag sind verlockend. Alle Teilnemenden sind als Teil eines speziellen Social Events auf dem Schloss zu typischen Speisen und Getränken aus der Region eingeladen. Wir sind gespannt. 

Arboner Mondscheinwoche 2011

Die WILD THING segelte erfolgreich an der Arboner Mondscheinwoche 2011 des YCA Yacht Club Arbon. Am Montag wurde ein Lauf gesegelt und Harry steuerte die WILD THING auf Platz 3. Am Donnerstag folgte nach 3 Wettläufen der ausgezeichnete 2. Platz (Rangliste) und am Freitag nochmals ein Top-Platz mit dem 4. Schlussrang nach 4 gesegelten Wettfahrten (Rangliste).

23 Februar 2011

Velux 5 Oceans: das härteste Einhand-Weltrennen

Das Velux 5 Oceans ist das erste und vielleicht auch härteste Einhand-Weltrennen. Der Clou: Dank der Neustarts zu den einzelnen Etappen werden die Karten immer wieder neu gemischt - selbst ein Mastbruch lässt die Teilnehmer nicht chancenlos.

Mit knapp 30 000 Meilen ist es das längste Einhandrennen, die Veranstalter bezeichnen die Etappen als "ocean sprints", denn sie sind relativ kurz – im Vergleich zu einer NonstopWeltregatta. Die Ruhepausen an Land sind nicht unbedingt eine Erholung, denn sie ermöglichen mehr schlaflose Nächte während der Etappen.

Wer bei der Vendée oder einem Atlantik-Rennen gewinnen will, braucht ein neues oder zumindest modernes Schiff, denn es gibt nur ein Ziel und nur einen Sieg. Beim Velux können die Skipper auf fünf Etappen- und einen Gesamtsieg hoffen. Sie können Havarien reparieren und spekulieren, dass auch die Konkurrenz patzt. Und vor allem wartet das Velux mit einer »Eco«-Klasse auf. Das steht nicht für »ökologisch« sondern für "ökonomisch, wirtschaftlich" und bezeichnet Open 60s, die vor 2003 gebaut sind. KnoxJohnston: "Es gibt fast 100 ältere, seetüchtige Schiffe auf dem Markt, die für Skipper mit kleinerem Budget interessant sind. Denen wollen wir Gewinnchancen bieten."

17 Februar 2011

Der Fahrplan zum America's Cup


Der Fahrplan zum 34. America's Cup in San Francisco steht fest. Auch diesmal gilt, wer den AC gewinnen will, muss zuerst den Louis Vuitton Cup gewinnen.

Für diesen AC haben sich neben dem "Challenger of Record" bislang folgende Teams gemeldet: Mascalzone Latino aus Italien, Team Artemis aus Schweden und Team Aleph aus Frankreich. Diese drei Teams werden im Louis Vuitton Cup gegeneinander segeln und der Gewinner gegen den Verteidiger Oracle um den Cup antreten.

Der Louis Vuitton Cup findet vom 13. Juli bis 1. September 2013 statt, die Cup-Wettfahrten vom 7. bis max. 22. September 2013 in der Bucht von San Francisco statt.

11 Februar 2011

Seenot

Seenot ist eine Situation, in der unmittelbare und ohne fremde Hilfe unabwendbare Gefahr für die Gesundheit oder das Leben von Besatzung oder Passagieren eines Wasserfahrzeugs, z. B. durch Untergang oder andere Havarien, auf See droht.

Aber ACHTUNG: Nicht immer ist Seenot = Seenot. Hier die Lösung dieses doch eher entspannten, gekenterten Kollegen.

Das Team WILD THING wünscht allen Seglern eine havariefreie Saison 2011!

04 Februar 2011

Team WILD THING erwacht aus Winterschlaf

Das Regatta-Sailing Team WILD THING erwacht aus dem Winterschlaf. Am 26.01.2011 trafen sich Harry, Paul, Stöff und Simon zum Planungsmeeting der zweiten Saison auf der Melges24 SUI 684. Und dies sind die zentralen Planungspunkte:

# Regattas - Starten werden wir in San Remo zum Volvo Cup I (11.-13.03.). Danach greifft das Team am Sportboot Cup in Kreuzlingen (16.-17.04.), am Chiemsee oder Attersee, an der Mondscheinwoche (20.-24.06.) in Arbon, am Volvo Cup V (07.-10.07.) in Riva del Garda, One Design Cup (27.-28.08.) in Bregenz, am Oktoberfestpreis (24.-25.09.) auf dem Starnbergersee und an den Swiss Open (30.09.-02.10.) in Luino an. Die Details und Planung weiterer Einsätze werden durch Paul, Chef der Regattas, koordiniert.

# Sponsoring - Neben den bereits engagierten Sponsoren und Partner soll für die nächsten Saisons ein Hauptsponsor gewonnen werden. Simon, Chef der Kommunikation, bereitet die neue Sponsorenpräsentation vor. Interessierte melden sich jederzeit bei Simon.

# Training - Die Crew hält sich individuell mit Fitness, In- und Outdoor-Sport fit. Ab Mitte April trainiert das Team wöchentlich Mittwoch abends. Die Trainings in Arbon werden weitestgehend mit der Esse 850 "Misia" von und mit Franco Barletta durchgeführt. Vor dem Sommer findet ein Trainingswochenende, z.B. am Gardasee, statt.

# Boot und Ausrüstung - Stöff, Chef vom Schiff, organisiert einen "Klar-Schiff-Tag" und sorgt für ein einwandfreies Boot.

# Team - Harry, Chef vom Team, klärt mit dem YCA Yacht Club Arbon, welche Junioren als Ergänzung/Ersatz für die Saison 2011 begeistert sind.
 
Toplist Bodensee